Die Weimarer Künstlergruppe RGB möchte den Entstehungsprozess des neuen Bauhausmuseums bis zur Fertigstellung in temporären Performances filmisch und fotografisch begleiten.  Sinn des Ganzen soll eine lebendige zeitgenössische Reflexion des Bauhausgedankens vor dem Hintergrund des Neubaus und seiner Stein werdenden Musealisierung sein. Dabei wird die Intention von der variablen räumlichen Bespielbarkeit des Entwurfs der Architektin Heike Hanada aufgegriffen:


„Das Museum soll nicht nur ein Ort der Reflexion, sondern auch des Selbst-Tätig-Werdens sein.“